Welcher Kollegen-Typ bin ich?

Beziehungs-Spezial  /  Autor Anna Hieger  /  © Illustration Isabel Klett  /  Dezember 2016

Das Büro ist ein Biotop sozialer Beziehungen, und Kollegen sind wie Familie – man kann sie sich nicht aussuchen. Welchen Platz nehmen Sie in der Bürofamilie ein? Machen Sie den Test


Distanziert – Einzelgänger – harte Schale, weicher Kern

Der Gedanke daran, Ihr Einzelbüro aufgeben zu müssen, macht Sie mehr als traurig. An Abteilungsveranstaltungen sind Sie grundsätzlich krank, und auch sonst bleiben Sie gern für sich. Bei den Kollegen kommt Ihre distanzierte Art manchmal nicht so gut an, was Sie nicht weiter stört – sind schließlich Kollegen und keine Freunde. Überhaupt sind Sie etwas genervt von dem ganzen Gerede über Familie, Geburtstage oder irgendwelche gesundheitlichen Wehwehchen. Das reicht Ihnen schon auf Familienfeiern, das müssen Sie im Büro nicht auch noch haben.

Guter Rat: Auch Kollegen sind Menschen, und das ein oder andere Gespräch über Hobbys erleichtert die Zusammenarbeit. Dass Sie eher Einzelgänger als Rudeltier sind, ist allen klar – ein bisschen Interesse an den Sorgen und Nöten Ihrer Kollegen kann aber nicht schaden.


Geschwätzig – neugierig – frech – kreativ

Egal, ob tatsächlich noch grün hinter den Ohren oder nur im Herzen jung geblieben – Sie sind immer für einen Spaß unter Kollegen zu haben, gehen gern mal zum After Work und interessieren sich auch für das Privatleben Ihrer Bürogenossen. Dass Sie sich mit dem ein oder anderen besser verstehen, ist ganz natürlich, Insider-Witze in Meetings oder offen über andere lästern geht aber gar nicht.

Guter Rat: Man kann sich auf persönlicher Ebene nicht mit jedem gleich gut verstehen, das ist klar. Eine Arbeitsebene sollten Sie aber mit jedem Kollegen finden. Schließlich geht es im Büro in erster Linie um Arbeit, auch wenn Sie die lockere Feierabend-Atmosphäre lieber mögen.


Technikaffin – neugierig – sorglos – begeisterungsfähig

Manchmal verstehen Sie nicht, warum es im Büro immer so ernst und förmlich zugehen muss. Klar sind Regeln gut, Betriebsräte auch und überhaupt. Aber das ein oder andere Mal wünschen Sie sich den American Way of Life mit Casual Friday und einem Du unter Kollegen, auch für den Chef. Vor allem weil Sie ein technikaffiner Mensch sind, nervt Sie die Skepsis vor allem Neuen – auch bei Ihren Kollegen.

Guter Rat: Nicht jeder kann sich so für Neues begeistern wie Sie. Habe Sie deshalb Verständnis, wenn die Kollegen Ihre Meinung über das nächste ganz große Ding nicht teilen und auch keine Lust haben, sich in jeder Mittagspause über die neuesten Apps zu unterhalten.


Ehrgeizig – verkrampft – gut organisiert – aufmerksam

Nicht nur die Schwiegereltern, auch der Chef liebt Sie: immer gut gelaunt, immer pünktlich, zuverlässig und wie aus dem Ei gepellt. Beim Chef haben Sie ein Stein im Brett, aber bei den Kollegen? Denen sind Sie manchmal ein bisschen zu strebsam und gut organisiert. Aber seien Sie unbesorgt: Insgeheim wären viele auch gern so diszipliniert wie Sie. Das zeigt sich auch daran, dass man Sie gern im Team hat – dann geht wenigsten etwas vorwärts. Außerdem vergessen Sie aufgrund Ihres vorbildlich gepflegten Kalenders keinen Geburtstag und gratulieren jedem zum Dienstjubiläum.

Guter Rat: Wenn Sie jetzt noch ein bisschen lockerer werden, avancieren Sie zum Lieblings­kollegen.


Dominant – herrisch – gut informiert –kompetent – fleißig

Im Team arbeiten können Sie hervorragend – allerdings nur, wenn Sie der Chef sind. Sie sagen gern, wo es langgeht und das wird von den Kollegen meist auch akzeptiert. Denn: Mit Ihnen in der Projektgruppe geht auf alle Fälle etwas vorwärts. Manchmal werden Sie aber auch als Besserwisser, Karrieretyp oder Kontrolletti bezeichnet. Sie wollen sich deshalb aber nicht ändern, einer muss den Laden schließlich zusammenhalten.

Guter Rat: Auch wenn Sie am liebsten alles selbst machen, können Sie Ihren Kollegen ruhig mehr zutrauen. Aber aufgepasst: nicht nur unliebsame Aufgaben delegieren – Rosinenpicker hat niemand gern.


Ansprechbar – liebenswürdig –verständnisvoll – konfliktscheu

Sie sind die gute Seele des Büros, haben für jeden ein offenes Ohr und bringen an Weihnachten Plätzchen für alle mit. Sie sind der Kitt, der die Bürogemeinschaft zusammenhält. Bei aller Liebenswürdigkeit dürfen Sie aber nicht vergessen, dass Ihre Kollegen eben »nur« Kollegen sind und keine echte Freunde – von ein paar Ausnahmen einmal abgesehen. Seien Sie deshalb nicht enttäuscht, wenn nicht jeder Ihren Enthusiasmus teilt, was Weihnachtsfeiern und gemeinsame Unternehmungen angeht.

Guter Rat: Wenn Ihnen etwas nicht passt, müssen Sie das auch äußern. Denn ein gutes Klima im Büro ist nur etwas wert, wenn es auch echt ist.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren